Maschinenplanung


Maschinenplanung

Visual Planning® visualisiert als Instrument zur Maschinenplanung die Belegung von Ressourcen wie Bearbeitungszentren, Anlagen, Vorrichtungen oder Werkzeugen. Über die grafische Funktion erkennen Sie Konflikte und Überschneidungen sehr viel Einfacher als dies in Auftragslisten oder Tabelleninstrumenten möglich ist. Vergleichen Sie Wunsch und Realität indem Sie Ihre Planung mit dem tatsächlichen Auftragsfortschritt abgleichen.

Es ist stets wichtig, die REALE KAPAZITÄT zum jeweiligen Zeitabschnitt zu kennen. Hierdurch vermeiden Sie Kapazitätsspitzen -welche Sie vielleicht nicht selbst sondern durch Fremdvergabe decken können – sowie auch eine in der Zukunft reichende Kapazitäs- und Auslastungsübersicht Ihrer Ressourcen. Bei der Maschinenbelegung mit Vorgängen werden verschiedene Faktoren wie z.B. Fähigkeiten der Maschine d.h. ist diese für den vorgesehen Produkttyp überhaupt geeignet = Plausibilitätsprüfung (constrains) sowie Arbeitsparameter wie z.B. eine Produktionsgeschwindigkeit berücksichtigt.

Ist die Belegung der Maschine(n) erfolgt, wird direkt eine Berechnung gegen sog. Schwell- und Zielwerte durchgeführt, die anhand Ihrer Wünsche definiert werden. Hierbei können individuelle Farbwerte jeweils für die Unter- wie auch Überschreitung definiert werden, so dass auch eine inverse Betrachtung -d.h. rot bedeutet nicht zuviel sondern zuwenig- Auslastung gegeben ist. Die Berechnung der Auslastung erfolgt auf Basis des frei wählbaren Berechnungszeitraumes (d.h. Tages- Schicht- Wochen- oder Monatsbasis), und ist sowohl auf Einzelmaschinen wie auch Gruppen anwendbar. Somit können Maschinengruppen-, Fachbereiche, oder ganze Unternehmensteile in der Auslastungsbetrachtung gegenübergestellt werden. Durch Verschiebungen von Vorgängen und Bildung von Ausweichszenarien (wie Fremdvergabe oder Maschinenstörungen) sehen Sie direkt die resultierenden Auswirkungen. Ermitteln Sie Ihre Lieferfähigkeit indem Sie Belegungssimulationen durchführen und eine “was wäre wenn – Planung” erstellen.

CNC-Fertigung

cnc-fertigung_2017

Weitere Beispiele aus Kundenprojekten:

Vorgänge mit Auslastung

Die Auslastungsdarstellung kann neben den Farbwerten sowohl grafisch in Farbbalken, als Histogramm, in % oder als einfache numerische Anzahl der Vorgänge eingestellt werden.Status und Histogramm

Mehrdimensionale Belegungen von Ressourcen wie die Nutzung von Werkzeugen und Vorrichtungen zum jeweiligen Fertigungsabschnitt werden durch Ressourcenverknüpfungen einfach und schnell erstellt und können in synchronisierten mehrdimensionalen Grafiken dargestellt werden. Ein Wechsel der Ressource bedingt z.B. durch Maschinendefekt oder Auftragswechsel wird durch einfaches “splitten” zum Kinderspiel.